Alternativbild
Banner
Start SVU-Attacke Archiv Heft Nr. 07 - August 2000 B-Jugend in Stegaurach

PostHeaderIcon B-Jugend in Stegaurach

Heft Nr. 07 - August 2000

Abschlusstour der B-Jugend JSG Untermosel 1999/2000

Internationales Fussballturnier in Stegaurach/Bamberg

Am 22.6.2000 machte sich die Mannschaft der B-Jugend JSG Untermosel auf den Weg zum Internationalen Fussballturnier nach Bamberg. Nachdem man im letzten Jahr ein ähnliches Turnier in Diez bestritten hatte, lag es nahe dieses Jahr auch wieder eine ähnliche Tour zu veranstalten.

Gut gelaunt und bestens ausgerüstet traf man sich zur Abfahrt um 6:00 Uhr am Koberner Sportplatz. Unter der Leitung unserer beiden Trainer Otmar Maur und Jens Oster brachen wir mit zwei Bussen und zwei PKW's in Richtung Stegaurach/Bamberg auf. Schon auf der Fahrt war heitere Stimmung, da man sich mit genügend Proviant ausgerüstet hatte. Nach vierstündiger Fahrt war man in Stegaurach und wir belegten unser Zelt auf der Nebenwiese der Sportanlage.

Als dann alles organisatorische erledigt war und man sich über den Programmablauf informiert hatte, ging es zum Festumzug. Alle Mannschaften waren versammelt, zogen durch Stegaurach und letztendlich zum Stadion, wo alle teilnehmenden Mannschaften begrüßt wurden. Auch ausländische Mannschaften waren vertreten. So z.B. Moldawien, Italien, Kroatien, Ukraine. Nachdem die Begrüßung beendet war und die Reden der Turnierveranstalter übersetzt waren, wurden die Nationalhymnen gespielt.

Danach gab es eine Verlosung, die bei jedem Turnier der 'Komm mit' Gesellschaft stattfindet. Als ersten Preis gab es einen kompletten Manschaftssatz Trikots und Trainingsanzüge. Und wir konnten es kaum glauben als wir unseren Teamnamen durch die Lautsprecher hallen hörten. Aber es stimmte, wir, die JSG Untermosel hatten den ersten Preis bei der Verlosung gemacht. Nun bekommt die B-Jugend für nächste Saison komplett neue Trikots und Trainingsanzüge ! ! !Kaum zu glauben ! ! !

Unser erstes Spiel hatten wir dann am selben Tag um 15:40 Uhr. Wir mussten gegen Neustadt antreten. Gespielt wurde zweimal 20 Minuten auf Rasen. Nach einem frühen Gegentor schaffte es die Mannschaft nicht den Ausgleichstreffer zu erzielen, obwohl man technisch wie konditionell mit dem Verbandsligisten aus Neustadt mithalten konnte. So kam es wie es kommen musste. Durch einen Konter fiel das 0:2, später das 0:3.

Trotz der Niederlage blieb die Stimmung gut und man ging mit großen Erwartungen in das nächste Gruppenspiel. Es ging gegen Dillingen, den Regionalliga-Aufsteiger. Nach einem erneut frühen Tor wurde meine Mannschaft das ganze Spiel über dominiert und am Ende mit 0:4 vom Platz geschickt. Trotz der großen Erwartungen eine erneute Niederlage. Die Stimmung war sichtlich geknickt. Jetzt musste man die beiden nächsten Gruppenspiele deutlich gewinnen.

Am Abend war aber alles wieder vergessen und man traf sich im Festzelt zum gemütlichen Beisammensein im Kreise der Mannschaft. Anfangs war noch nicht sehr viel los im Zelt. Doch die Stimmung stieg als die JSG mit Sprechchören das Zelt zum Beben brachte. Wohl auch durch den erhöhten Alkoholkonsum waren die Gemüter in unserer Mannschaft erheitert und man sang was das Zeug hielt. Wir stimmten Lieder an wie Anton aus Tirol, Eviva Espana, Einer geht noch u.s.w. Nach einer Stunde war das Zelt voll und ich kann mit Stolz sagen, dass das nur an unserer Mannschaft lag.

Von unserem heiteren Gesang waren fast alle Mannschaften angelockt worden, die bis dahin nur in ihren Zelten gesessen und Karten gespielt hatten. Am Ende war die Stimmung am Brodeln. Das gesammte Zelt stand auf den Bänken und tanzte, lachte und sang. Natürlich wurde auch dementsprechend Alkohol konsumiert. Um halb zwei beschlossen wir dann in unser Zelt zu gehen, wo uns noch eine lange Nacht erwartete, denn einige hatten sich wohl überschätzt und ein bisschen zu tief ins Glas geguckt ............................

Am nächsten Tag, Freitag ging es morgens mit dem Bus nach Bamberg die Stadt erkunden. Das nächste Spiel war für 18:40 angesetzt. Diesmal spielten wir gegen Drensteinfurt. Heute aber waren wir die bessere Mannschaft. Wir überzeugten durch Kombinationsspiel und gingen durch ein schönes Kopfballtor von Dominik Schmitz in Führung. Danach bekamen wir einen Elfer, da ein schon sicheres Tor von uns nur durch ein Foul des Gegners verhindert wurde. Marco Bast wurde im 16er brutal gefoult. Tobias Kröber führte den Elfmeter aus Tor. 2:0 ! !

Kurz vor Schluss machte der Neuankömmling in der B-Jugend Sebastian Kasper das 3:0. Das Spiel war gelaufen und die JSG hatte ihren ersten Sieg in der Tasche.

Eine Stunde später war das letzte Gruppenspiel gegen unsere ausländischen Freunde aus Moldawien angesetzt. Wir staunten nicht schlecht als uns die Moldawen mit ihrem 'Top Speed' Spiel verzauberten. Der Moldawische Fussball war eine Mischung aus ausgeprägter Technik und akribischem Laufpensum jeden Spielers.

Aber wir hielten mit viel Kampfgeist und dem ersten Sieg im Rücken mit allen Kräften dagegen. Leider bekamen wir ein frühes 0:1. Dann spielten wir aber mit und hatten einige Chancen, die ich als 99%ige bezeichnen würde. Es half aber alles nichts. Kurz vor Schluss machten die Moldawen mit dem 0:2 alles klar. Schade, die JSG war in der Vorrunde ausgeschieden.

Aber man sagte sich, dass man wenigstens besser als die Deutsche Nationalmannschaft abgeschnitten hatte und so hatte man einen Grund zum Feiern. Das machten wir dann auch. Feiern von Freitagabend bis Sonntag Freitags war Disco im Zelt angesagt. Bei lauter Musik dauerte es nicht lange bis wieder alle Mannschaften auf den Tischen standen und im Chor die Lieder des DJ's mitgröhlten !

Am nächsten Tag standen die Finalspiele an. Nach dem Viertel und dem Halbfinale, wo wir leider nur Zuschauer waren, war das Finale klar. Moldawien gegen Neustadt.

Um 18:20 sah sich dann die gesamte Mannschaft der JSG das Finale an.

Auch hier dominierte klar Moldawien, die zuvor ja schon uns geschlagen hatten und so gab es am Ende ein klares 3:0. Moldawien war Gewinner des Bavaria Cup's 2000 ! ! ! Verdient! ! !

Abends wurde dann im Zelt mit allen Mannschaften der Gewinner gefeiert. Auch wenn man sich sprachlich nicht verstand waren die Gesten zwischen den Spielern doch eindeutig. Ständig umarmte man sich, klatschte sich ab und unterhielt sich mit Händen und Füßen. Völkerverständigung der etwas anderen Art eben Am Sonntag ging es dann mit dem Zug wieder nach Hause.

Die Rückfahrt war sehr langweilig, da die Bahn wie immer nur verspätet an ihr Ziel kam. Ausserdem waren die Bierreserven auf der Tour zur Neige gegangen und so musste man sich mit Wasser begnügen. Um Punkt 19:00 kam der Zug dann im Koblenzer Hauptbahnhof an. Dort zerstreuten sich die Spieler. Einige wurden abgeholt, manche fuhren mit dem Zug weiter. Insgesamt muss ich sagen war die Abschlusstour der B-Jugend JSG Untermosel 1999/2000 ein voller Erfolg.

Nicht zuletzt, weil die Leitung der Gruppe bei zwei so fähigen Leuten wie Otmar Maur und Jens Oster lag. Sie passten auf uns auf, machten aber gleichzeitig jeden Scheiss mit. Jeder wusste wie weit er gehen durfte (wieviel er trinken konnte) und der, der es nicht wusste, wurde von den Mitspielern zurechtgewiesen (entnüchtert)

Otmar und Jens, vielen dank für die tolle Tour ! ! !

Macht so weiter und die Mannschaften, die ihr trainiert, werden noch bei den Alten Herren von euch und euren Touren reden ! ! !