Alternativbild
Banner
Start SVU-Attacke Archiv Heft Nr. 05 - August 1999 Seniorenfußball

PostHeaderIcon Seniorenfußball

Heft Nr. 05 - August 1999

SG Untermosel - Fußballabteilung

  • zu Beginn des neuen Spieljahres hat es in der Fußballabteilung einige personelle Veränderungen gegeben.
  • Kontinuität in der III. Mannschaft, die gute Arbeit wird von Mario Weismüller fortgesetzt.
  • für die II. Mannschaft konnten wir mit Karl Groß einen uns allen bekannten und erfahrenen Trainer verpflichten, ihm zur Seite stehen Peter Haag und Frank Barth. Der bisherige Trainer Jürgen Wiersch wird Co-Trainer der ersten Mannschaft.
  • Nachfolger von Rainer Maur (an dieser Stelle nochmals Dank für die Arbeit der vergangenen vier Jahre), wird erstmals seit ca. 25 Jahren, ein Trainer der nicht aus dem Umfeld der SG Untermosel kommt.
  • mit Albert Hilger haben wir einen erfahrenen Übungsleiter (FV Düngenheim, Rot-Weiß Koblenz, SG Eich/Kell) sowie einen im Rheinland bekannten Fußballer (Spvgg Andernach, VfB Wissen, TuS Koblenz) verpflichtet.
  • die Trainer stehen vor einer schwierigen Aufgabe.
  • aus verschiedenen Gründen (Beruf, Alter, Vereinswechsel) hat vor allem unsere I. Mannschaft zahlreiche Abgänge zu verkraften.
  • diese Abgänge müssen durch Eigengewächse aufgefangen werden (wenn man in der Endphase der vergangenen Saison einige Spiele der II. Mannschaft gesehen hat, sollte dies möglich sein).
  • damit dies gelingt ist eine gute Zusammenarbeit der Trainer sowie Kameradschaft innerhalb der drei Seniorenmannschaften nötig und wichtig.
  • wir wünschen den Trainern, aber auch allen verbliebenen Spielern, viel Glück und den Ehrgeiz, diese sicherlich nicht leichte Saison, doch erfolgreich zu bestehen.
  • Sie liebe Fans bitten wir auch weiterhin um Unterstützung, damit Fußball Aushängeschild der SG Untermosel bleibt.

Anmerkung: wie sie feststellen ist es uns auch im kommenden Spieljahr gelungen, 3 Seniorenmannschaften für den Spielbetrieb im FV Rheinland zu melden. Wenn man bedenkt, dass Oberligavereine ihre II. Mannschaft abmelden bzw. über keine II. Mannschaft verfügen ist dies sicherlich einmal erwähnenswert.

Fußballabteilung
U. Karsten/G. Kalter

 

SGU - 1. Fußballmannschaft

Die Neuzugänge der SG Untermosel: v.l.: Simon Pockrand, Jan Hagen, Ulf Renner und Trainer Albert HilgerDas Bild der 1. Fußballmannschaft wird sich im nächsten Jahr sehr verändern. Nicht nur, daß mit Albert Hilger ein neuer Trainer als Nachfolger für den langjährigen Verantwortlichen Rainer Maur verpflichtet wurde, sondern auch die verhältnismäßig vielen Abgänge tragen dazu bei. Dabei haben mit Matthias Reif, Achim Rogalsky, Markus Konrad gleich drei Stammspieler das Fußballspielen in der ersten Mannschaft beendet und stehen, wenn überhaupt, nur noch den Reservemannschaften der SGU ab und zu zur Verfügung. Michael Dötsch wird ebenfalls aus beruflichen Gründen nicht mehr in der ersten Mannschaft aktiv sein. Hansi Kröber und sein Bruder Rainer Kröber haben den Verein in Richtung Rhens verlassen. Auch unser Eigengewächs Mike Arenz wird in der nächsten Saison in einem anderen Verein, dem BSC Güls das Fußballspielen ausüben. Doch außer dem erfahrenen Trainer konnte man einige Neuzugänge verpflichten. Bereits zur Rückrunde der letzten Saison kam Safir Ouafi aus Chemnitz zu unserer Mannschaft. Der Mittelfeldspieler aus Algerien ist ein sehr guter Techniker und als Ergänzung für Thomas Hilgert bestens geeignet. Ganz neu in den Kader sind die Nachwuchstalente Simon Pockrand (17 Jahre) aus Niederfell und Jan Hagen (18 Jahre) von der A-Jugend des TuS Mayen. Der Rest besteht aus alten bekannten und erfahrenen Bezirksligaspielern.

Ziel ist ein gesicherter Mittelfeldplatz

Die Redaktion sprach mit dem neuen Trainer Albert Hilger über die Mannschaft und seine Person

Steckbrief: Albert Hilger (39 Jahre),aktiv in Niederzissen, Remagen, Andernach, TuS Koblenz, VfB Wissen, Wirges und wieder in Niederzissen als Spielertrainer.
Trainerlaufbahn begonnen in Niederzissen über Düngenheim, Rot-Weiß Koblenz, SG Eich/Keil zur SG Untermosel/Dieblich.

Albert Hilger sieht der Situation in Kobern-Gondorf sehr positiv gegenüber. Ziel ist es, eine erfolgreiche Mannschaft aufzubauen, die schon im nächsten Jahr einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen soll. Er sagt, daß dies mit dieser Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern möglich sein. Auf die Frage, warum er nach der sehr erfolgreichen Arbeit die SG Eich/Kell verlassen hat, erklärte er, daß die Aufgabe in Kobern ihn sehr reize, da er hier einen gutgeführten Verein, tolle Trainingsmöglichkeiten, speziell auf dem Kunstrasenplatz und ein intaktes Umfeld und eine gute Mannschaft vorfände. Er erinnerte sich daran, daß unsere Mannschaft im vergangenen Jahr eine tolle Vorrunde spielte und dann in der zweiten Hälfte ziemlich einbrach. Dies versuche er mit guter Arbeit mit der Mannschaft in diesem Jahr zu verhindern.

Die Redaktion wünscht dem Trainer und der gesamten Mannschaft eine erfolgreiche Saison und den Koberner Zuschauern tolle Spiele auf dem Kunstrasenplatz im Spreen.


Abschlußbericht - 2. Fußballmannschaft

Klassenerhalt in der Kreisliga B geschafft

Eine tolle Abstiegsrunde spielte unsere 2. Mannschaft. Dabei fing es alles andere als gut an. Mit drei Auftaktniederlagen in Folge war der Abstieg fast schon beschlossene Sache. Die Wende kam im 4. Spiel gegen die ebenfalls punktlose Reserve des SSV Urmitz/Bahnhof, das man mit 3:1 gewann. Die Mannschaft steigerte sich nun von Spiel zu Spiel. Es folgten 4 weitere Spiele ohne Niederlage (3 Siege, 1 Unentschieden), darunter ein 10:3-Kantersieg gegen den SV Hillscheid. Ihr bestes Saisonspiel machte unsere "Zweite" jedoch beim Angstgegner VfL Kesselheim. Mit dem 3:1-Auswärtssieg war man jetzt schon sogar auf den 3. Platz vorgerückt. Am vorletzten Spieltag wurde der Klassenerhalt dann mit einem 4:1-Heimsieg gegen Urmitz/Bahnhof II perfekt gemacht. Da sich die Konkurrenz gegenseitig die Punkte wegnahm, war das Minimalziel Platz vier erreicht. Die gesamte Mannschaft hat sich im Laufe dieser Abstiegsrunde enorm gesteigert und ist zu einer homogenen Mannschaft zusammengewachsen. Ein Spieler sollte jedoch trotzdem erwähnt werden. Routinier Otmar Maur stieg in der Abstiegsrunde ein und hatte großen Anteil am Erfolg dieser Mannschaft.


Polch und der Blick zurück

Als der Schiedsrichter am 16. Mai das letzte Spiel der Saison 98/99 abpfiff, hatten wir zwar beim Konkurrenten, dem VfB Polch, mit 5:3 gewonnen, doch der große Wurf, Aufstieg in die Landesliga-Süd, den hatten wir verpaßt.

Aus heutiger Sicht ist es müßig, noch einmal auf die Gründe dafür einzugehen, warum wir die beiden vorderen Plätze verpaßt haben (Arzbach ist ja ebenfalls aufgestiegen) und es sollen schon gar keine Entschuldigungen für eine eher mäßige Rückrundenleistung vorgebracht werden.

Doch der 16. Mai, dieses letzte Saisonspiel, wird für mich immer in besonderer sportlicher Erinnerung bleiben, denn an diesem Tag konnte (oder auch mußte) ich in geballter Form viele Erfahrungen machen. Da war zum einem die Ehrung für den Meister Polch und natürlich stellte ich mir vor, daß es lange Zeit so aussah und greifbar war, als könnten wir diesen einmaligen Triumph erleben. Und während des Spiels stellte ich mir oft die Frage, was wäre gewesen wenn .... ?

Da war aber zum anderen auch der Stolz auf meine Mannschaft, die noch einmal alles gegeben hatte, um als Sieger den Platz zu verlassen. Und oft stellte ich mir während des Spiels die Frage, ob die gute Leistung auch ein wenig ein "Abschiedsgeschenk" für den scheidenden Trainer sein sollte? Gleichwohl dachte ich auch ständig daran, daß diese Mannschaft in der Formation wohl nie mehr ein Meisterschaftsspiel für die SGU bestreiten wird.

Während des Spiels schaute ich so oft auf die Uhr, wie wohl in keinem Match jemals zuvor. Nicht weil ich hoffte und bangte, die Führung über die Zeit zu bringen. Mir wurde 90 Minuten lang bewußter, dass dieser Abpfiff auch der Schlußpunkt unter mein Hobby, Trainer zu sein, bedeutete. Dieses Hobby, obwohl oder vielleicht gerade weil es keine leichte Aufgabe ist, hat mir bei allen Stationen (Löf, Lehmen, Untermosel) sehr viel gegeben. Natürlich stehen dabei augenscheinlich die sportlichen Ergebnisse im Vordergrund. Mich persönlich hat im Rahmen der Trainingsarbeit mit jungen Leuten der zwischenmenschliche Bereich am meisten berührt. Der Teamgeist, das sich anpassen und akzeptieren, das teilen der Gefühle bei Sieg oder Niederlage, um nur einige herausragende Elemente zu nennen.

Ich habe durch den Fußball im Verein viele Menschen kennengelernt, zu denen man einen guten Kontakt pflegt. Einige, die man sogar als Freund bezeichnen kann. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle nochmals bei allen bedanken, mit denen die Zusammenarbeit gut war und die dem Team und mir Unterstützung haben zukommen lassen. Dabei nenne ich den Vorstand (stellvertretend Werner Merkenich, Gerd Kalter, Uwe Karsten und Heinrich Naunheim), die Zuschauer, die immer da waren und ein besonderes Verhältnis zur Mannschaft hatten wie der Fan-Club, Jürgen Wiersch und Mario Weismüller (Entschuldigung, wenn ich jemanden vergessen haben sollte).

Einen müßte ich jedoch besonders erwähnen, nämlich den besten Betreuer der Bezirksliga (laut Mannschaft), der schon für mich als Spieler immer da war - Lubbe, vielen, vielen Dank! Den Spielern, die ihre Karriere beendet haben, aber auch denen, die leider den Verein verlassen haben, nochmals vielen Dank für die toller Zeit und alles Gute für die Zukunft!

Meinem Nachfolger Albert Hilger und der neuformierten Mannschaft mit den "Leitwölfen" wie Kapitän Thomas Hilgert, Alberto Daraio, Rainer und Thomas Schambach oder Mario Sabel, wünsche ich viel Erfolg und das nötige Quentchen Glück!

Euer Rainer Maur


SGU 3. Mannschaft - Vorbericht

Nach einer sehr durchwachsenen Rückrunde in der Kreisliga D Staffel II konnte unsere dritte Mannschaft zum Abschluß den sechsten Platz in ihrer Gruppe belegen. Dank einer sehr starken Vorrunde war dieser Platz, der sicherlich als Erfolg gewertet werden kann, erreicht worden. Nach einem sehr verkorksten Rückrundenstart (0 : 6 zu Hause gegen Meister VFB Lützel, 1 : 3 gegen Anadolu II) hatte man sich bereits von den vorderen Plätzen verabschiedet. Nach einem zwischenzeitlichen Hoch (2 : 0 gegen Tabellennachbarn Moselweiß, 5 : 2 in Waldesch) schien die Form der Hinrunde wieder zu kommen. Doch der Schein trog. Man konnte lediglich, aber komischerweise gegen die höher eingestuften Mannschaften von VFR Koblenz III und Rheindörfer II mit zwei Unentschieden daheim punkten. Bei den übrigen Spielen ging man als Verlierer vom Platz. Doch das hat der Kameradschaft in dieser verschworenen Gemeinschaft nichts angetan.

Trainer Mario Weismüller trägt hauptsächlich dazu bei, daß der Spaß am Fußballspiel im Vordergrund steht. Für die neue Saison ist wieder ein Platz im vorderen Mittelfeld möglich, dazu kann man der Mannschaft nur viel Glück wünschen.