Alternativbild
Banner
Start SVU-Attacke Archiv Heft Nr. 02 - März 1998 Tischtennis

PostHeaderIcon Tischtennis

Heft Nr. 02 - März 1998

Größter TTG Einzelerfolg

Am 10./11. Januar 1998 gelang der TTG Moseltal in Speicher (bei Trier) der größte Einzelerfolg der Vereinsgeschichte: Der 3. Platz bei den Rheinlandmeisterschaften der C Schüler durch Stephan Herber und der 5. Platz bei den B Schülern durch Marcus Herber (beide Dieblich). Aus dem gesamten Rheinland hatten sich 24 Spieler (CSchüler) qualifiziert, die in 4 Gruppen a 6 Spielern nach dem Modus, Jeder gegen Jeden, zunächst die Viertelfinalteilnehmer ausspielten, um dann im K.o. System fortzufahren.

Stephan scheiterte letztlich in einem begeisternden Halbfinalspiel am späteren Rheinlandmeister. Als nächste Herausforderung steht für ihn im März ein Wochenendsichtungslehrgang in Frankfurt an, in dem unter den Augen der Bundestrainer die Eignung für die Schülernationalmannschaft festgestellt wird.
Hervorragend auch der 5. Platz von Marcus, der in einem 32 er Feld antreten mußte und nach 4 Siegen erst im 5. Spiel ausschied.

Neben diesen Einzelerfolgen ist die TTG derzeit im Punktspielbetrieb ebenfalls überaus erfolgreich: Die 1. Seniorenmannschaft nimmt in der 1. Bezirksliga immer noch den 1. Tabellenplatz ein und ist heißer Aufstiegskandidat für die 2. Verbandsliga.

Im Schülerbereich haben sich alle drei gestarteten Mannschaften der TTG für die starke Kreisliga qualifiziert, wo die "1." ein gewichtiges Wörtchen bei der Titelvergabe mitsprechen wird.

Ähnlich die Situation im Bambinibereich: 3 von 4 angetretenen Teams haben sich für die starke Staffel A qualifiziert. Die Bambinirunde (bis 12 Jahre) dient dazu, jüngere, aber insbesondere Anfänger bzw. nicht so spielstarke Kinder behutsam an den Wett kampfbetrieb im Tischtennis heranzuführen. Die Nachwuchswerbung der TTG hat in diesem Bereich voll gegriffen.

1. Mannschaft de TTG-Saison 1997/98, momentan Tabellenerster. v.l.: Markus Etzkorn, Franz Gold, Ernst Metternich,Harry Jaensch, Uwe Schmidt, Markus Ibald. Es fehlt: Armin Rauch