Alternativbild
Banner
Start SVU-Attacke Archiv Heft Nr. 10 - März 2002 Ballermann-Party

PostHeaderIcon Ballermann-Party

Heft Nr. 10 - März 2002

Alt und Jung - eine gelungene Synthese

Da war es wieder! Innerhalb von nur wenigen Minuten war es da, dieses prickelnde, alle erfassende, eigentlich mit Worten kaum zu beschreibende – Mallorca – Feeling. Roch es förmlich nach Sand, Strand und Meer, Faszination, Musik, sich im Rhythmus wiegende Gestalten, gepaart mit Lockerheit und Fröhlichkeit. DJ Wolfgang Markwart und sein Sohn hatten alles im Griff.

Hatte doch der SVU wie in den vergangenen Jahren zur 3. Ballamann – Party in Folge in die Schlossberghalle in Kobern – Gondorf eingeladen. Und sie kamen – die Jugendlichen – die Jungerwachsenen. Nicht nur aus Kobern –Gondorf selbst, sondern in dem gesamten Untermoselbereich setzte so etwas wie eine „Jugend – Völkerwanderung“ ein. Sie kamen auch aus auch aus den Highlands wie beispielsweise aus Nördershausen, Ochtendung, aber auch aus Treis – Karden und, und... Sie alle hatten nur ein Ziel: „Auf nach Kobern-Gondorf zur –Ballamann – Party des SVU.“ Nach dem Motto: „Der SVU rief, und alle, alle kamen“ – über 800 waren es.

Einmarsch der Prinzessin – der Saal stand Kopf....

Dieses Event konnte nur noch durch die SVU – Show – Tanz – Gruppe getoppt werden, ihr neuer Tanz wurde präsentiert, das Publikum raste... Die Menschen waren begeistert, strahlende Gesichter, gute Laune, Fröhlichkeit und Ausgelassenheit charakterisierten diesen Abend.

Dennoch lastete eine bange Frage über der Veranstaltung: So viele junge Leute „auf einem Haufen“, konnte so etwas überhaupt gut gehen? War doch „Ballamann – Tagungsort“ ausgerechnet die „gute Stube“ der Gemeinde, nämlich die Schlossberghalle.

Doch der SVU hatte vorgesorgt. Neben einer fastnachtlich, mediteranen Ausstattung der Halle durch viele fleißige Helfer, hatte man auch gemäß dem SVU – Motto: „Sport Verbindet Uns“ einen „Security – Dienst“ eingerichtet. Nein, keine Private Sicherheitsfirma war mit diesem Ansinnen beauftragt worden, vielmehr war es „eigenes Personal“, das rekrutiert wurde. Waren es doch vor allem viele „Alte Herren“, die sich hierzu bereit erklärten. Sie sorgten durch ihre Anwesenheit und ihr umsichtiges Verhalten dafür, dass „ihre“ Jugend problemlos abfeiern konnte, ohne nennenswerte Zwischenfälle. Einheitliches Outfit des Alt – Herren – Personals ließen den Besucher schnell wissen: „Hier ist jemand, der sich kümmert und aufpasst!“ Und sie kümmerten sich die Alten – Herren und in ihrer Begleitung auch vielfach ihre Ehefrauen / Partnerinnen. Gemeinsam sorgten sie für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, so dass Fun und Action im Vordergrund standen, und die ältere Generation mehrheitlich in frohe, jugendliche Gesichter blicken konnte.

Insgesamt 45 Helfer waren im Einsatz.

Fazit: Happy Hour über den ganzen Abend !

Ein hervorragendes Beispiel für die Jugendarbeit des SVU.

Werner Merkenichder 1. Vorsitzende des Vereins bemerkte: „Ich bin sehr stolz darauf, dass es uns mit diesem Konzept gelungen ist, den jungen Menschen in unserem Verein, aber auch in unserer Umgebung eine so hervorragende Party anzubieten. Ich bin mir sicher, dass das in dieser Form wiederholt werden kann! Faszinierend war für mich die Umsetzung des Gedankens: „Alt gemeinsam mit Jung!“

Der Vereinsvorsitzende dankte den eingesetzten Helfern, aber auch den Jugendlichen, die viel Spaß und Freude erlebten, sich dennoch dabei entsprechend, teilweise regelrecht vorbildlich, verhielten. Insbesondere richtete sich sein Dank auch an Bernhard Leiendecker, dem es über eine Arbeitsgruppe gelang, diesen „Einsatz“ so hervorragend zu organisieren.

So schön kann „(Sport-)Verein“ sein, und Insidern fällt dazu vielleicht ein Titel der

Kobern–Gondorfer–Kultband „Spontan" ein: „Siewe, drey, neyn!“ - „Im Verein.......“