Alternativbild
Banner
Start Gymnastik Lauf für David

PostHeaderIcon Lauf für David

Ein ungewöhnliches Leichtathletiktraining

 

Für rund 70 Kinder der SVU-Abteilung Leichtathletik ist es eine Selbstverständlichkeit,

jeden Mittwoch auf dem Außengelände der Realschule Plus in Kobern oder in der Sporthalle zu laufen, springen,

werfen und spielen. Man hat viel Spaß zusammen und verabredet sich ganz automatisch wieder mit:

„Bis nächste Woche“! Doch, ist das wirklich alles so selbstverständlich?

 

Eine Mutter zweier Leichtathletikkinder hatte die Idee, in der Fastenzeit eine Aktion mit den Kindern

in Form eines Spendenlaufs zu machen. Warum nicht, denn in der Fastenzeit kann man nicht nur auf etwas verzichten

sondern man kann ja auch gerne mal etwas Besonderes machen. Als ich dann nach dem Training zu Hause

im Briefkasten in einer regionalen Zeitschrift einen Spendenaufruf für ein sehr krankes Kind las, war die Idee geboren:

„Ein Spendenlauf für ein krankes Kind“! Ich informierte gleich am nächsten Tag die Eltern der Leichtathletikkinder

über den geplanten Spendenlauf am 28. März 2012. Jedes Kind hatte die Aufgabe einen oder mehrere Sponsoren zu finden,

der bzw. die pro gelaufene Runde des Kindes einen gewissen Betrag spendieren sollten.

 

Zur gleichen Zeit wurde ich durch Zufall auf die Ambulante Heilpädagogische Praxis in Ochtendung aufmerksam.

Frau Bianca Kowalski therapiert zusammen mit ihren Neufundländern Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit

körperlicher und geistiger Behinderung, die an Wahrnehmungsstörungen, Tumoren  chron. Erkrankungen usw.

leiden. Neuere Untersuchen zeigen, dass selbst therapieresistente Patienten sich unter Einbeziehung von den

„Therapeuten-auf-4-Pfoten“ wieder öffnen und Beziehungen eingehen (nähere Infos unter www.therapeuten-auf-4-pfoten.de).

 

Diese Art von Tiertherapie hat mich sofort angesprochen und nahm daher mit einer Angestellten der Praxis, Frau Gleis,

Kontakt auf. Frau Gleis berichtete mir von dem Schicksalsschlag vom kleinen David aus Mülheim-Kärlich,

dem aktuellsten Therapiefall:

 

David, ein kerngesunder fideler Junge, war gerade 1 Jahr und 1 Tag alt, als es ihm gelang,

aus seinem Laufstall eine Schraube zu lösen. Er steckte diese Schraube in den Mund und verschluckte sie.

Die dreizentimeterlange Schraube gelangte in die Luftröhre. Innerhalb kürzester Zeit lief David blau an und erstickte.

Den Notärzten gelang es, David zu reanimieren. Da das Gehirn jedoch zu lange mit Sauerstoff unterversorgt blieb,

steht die Diagnose fest, dass David eine körperliche und geistige Behinderung  zurückbehält.

Doch die Sorgeberechtigten Großeltern Marion und Jürgen Höhler, bei denen David lebt, haben nur den einen Wunsch,

dass David endlich aufwacht, denn er liegt seit dem Vorfall im Wachkoma.

Und dies erhoffen Sie sich durch die Therapie mit den Hunden.

 

Am 25. April 2012 besuchte uns Frau Kowalski zusammen mit ihren Angestellten der Praxis und  den 4 Neufundländern Angel,

Duke, Paul und Barry. Sie berichtete den Kindern von ihren Therapien mit den Hunden im Wasser und auf dem Land.

Die Kinder der Leichtathletikgruppe hörten aufmerksam zu, und sie waren total begeistert,

dass sie mit den Hunden auch spielen und rennen durften. Frau und Herr Höhler waren ebenfalls anwesend und

schilderten den Kindern nochmals die traurige Geschichte von David.

 

Ich als Trainerin der Leichtathletikkinder bin sehr stolz, Fam. Höhler den ersten Spendenbetrag auf ihr neu eröffnetes Spendenkonto:

„Hilfe für David“, Sparkasse Koblenz, BLZ 570 501 20,                       Konto Nr. 010 273 030 6 zu überweisen.

Die Kinder liefen am 28.3. insgesamt 1926 Runden und dies gab einen Betrag von 420,00 €.

 

„Wir haben doch nur den Wunsch, dass David endlich aufwacht! “, so Fam. Höhler.

Wir alle drücken David ganz fest die Daumen.

 

Dagmar Riehl, Abteilung Leichtathletik SV-Untermosel