Alternativbild
Banner
Start Handball Handball Archiv 2015/2016 Herren Spielberichte und Fotos

PostHeaderIcon 2015/2016 Herren Spielberichte und Fotos

23. April 2016

Auswärtssieg zum Saisonabschluss sichert Platz vier

Bezirksliga Herren: SF Neustadt - SV Untermosel 29:33 (12:16)

Zum letzten Spiel der Saison ging es für die Handballer des SV Untermosel am vergangenen Samstag nach St. Katharinen, wo man gegen die Sportfreunde aus Neustadt antrat. Dort galt es, sich in der nur spärlich besuchten Halle für die Hinspielniederlage zu revanchieren und mit einem Sieg den vierten Tabellenplatz zu verteidigen.

Die Anfangsphase war komplett offen. Die erste zwei Tore Führung hatten die Gastgeber beim 9:7 inne, die die Jungs vom SVU aber in eine eigene 9:11 Führung drehen konnten. Das zwischenzeitliche 9:8 sollte die letzte Führung der Neustädter bleiben. Bis zur Pause konnte der Gäste-Vorsprung gar auf 12:16 ausgebaut werden.

Dieser Vorsprung konnte auch nach der Pause lange gehalten werden. Bis zum 23:26 schien alles unter Kontrolle. Doch Neustadt steigerte sich etwas und konnte beim 26:27 auf ein Tor verkürzen. Schnell machte der SVU jedoch wieder zwei Tore und spätestens beim 28:31 durch einen von Nico Winklers starken Gegenstößen, die von Sascha Priesters punktgenau aus dem Torraum geworfen wurden, war das Spiel entschieden. Am Ende zeigte die Anzeigetafel einen verdienten 29:33 Auswärtssieg an.

Garanten dafür waren eine starke Leistung und optimale Trefferquote von Felix Naunheim am Kreis, die bereits erwähnten Konter durch Nico Winkler sowie einmal mehr eine starke Leistung von Christoph Apel. Hinten hielt Sascha Priesters gewohnt stark und entschärfte einige Bälle in Richtung seines Tores.

Im Anschluss an das Spiel wurde selbstverständlich auf die Saison angestoßen und das eine oder andere Kaltgetränk verzehrt. Besonders erfreulich war natürlich die Rückrunde, in der nur das erste Spiel verloren wurde und seither acht Siege und ein Unentschieden beim damaligen Tabellenführer TV Bassenheim II (26:26) errungen werden konnte. Umso ärgerlicher stellt sich im Nachhinein betrachtet die Hinrunde mit einigen vermeidbaren Niederlagen dar. Denn mit den sechs ziemlich unnötig verschenkten Punkten in eigener Halle gegen Kaisersesch, Neustadt und Bad Ems/Bannberscheid IV hätte man am Ende der Saison deutlich besser abschneiden können. Am Ende steht ein vierter Tabellenplatz mit 27:13 Punkten und 623:561 Toren zu Buche.

Bereits jetzt ist klar, dass es zur neuen Saison einige personelle Änderungen geben wird. Unser Trainer Thomas Naunheim muss seine Tätigkeit nach nur einem Jahr aus beruflichen Gründen einstellen. Im Namen der Mannschaft ein Dank an ihn für seine Arbeit. Sein Nachfolger wird Christian Metz. Christian spielt bereits seit einigen Jahren in Kobern und kennt die Mannschaft daher sehr gut. Er war zuvor auch schon Trainer in höheren Klassen und wird seine Erfahrung einzusetzen wissen.

Verlassen wird den Verein auch Christoph Apel, der einen Sprung über vier Spielklassen macht und zum TV Mülheim in die Oberliga wechselt. Wir wünschen dir dort viel Erfolg!

Nun steht erst mal eine vierwöchige Erholungsphase auf dem Programm, bevor es dann in die Vorbereitung für die neue Saison geht. Mit Spannung bleibt abzuwarten, ob der Handballverband Rheinland die Spielklassen neu einteilen wird, da die derzeitige Struktur, gleich in mehreren Spielklassen weniger Mannschaften aufweist, als die vom HVR festgelegte Sollstärke. Mal sehen, mit welchen Gegnern wir es dann ab September zu tun bekommen.

CS / ha

 

16. April 2016

Keine Mühe gegen Tabellenschlusslicht

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – HSG Westerwald II 45:25 (23:11)

Zum letzten Heimspiel der Saison gastierte am Samstag das Tabellenschlusslicht HSG Westerwald II in Kobern. Schon vor der Partie schienen die Rollen also klar verteilt.

Und bereits in den ersten Minuten der Partie bestätigte sich diese Annahme, denn schon nach weniger als 15 Minuten führte der SVU zweistellig. Auch im weiteren Spielverlauf stieß die SVU-Offensive auf sehr wenig Gegenwehr der Gäste. Das Tempospiel gegen die mit nur einem Auswechselspieler angereisten Westerwälder funktionierte ebenfalls.

Die Abwehrarbeit des SVU ließ im Laufe des Spiels im Vergleich zur Anfangsphase nach, was angesichts der Deutlichkeit des Ergebnisses aber auch normal ist und keinen wesentlichen Einfluss auf den Spielausgang hatte.

So konnte beim SVU munter durchgewechselt werden und alle Spieler bekamen ihre Spielanteile. Es konnten sich sogar zehn der zwölf Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Der SVU siegte nach einer 23:11 Pausenführung mit 45:25.

Nächste Woche steht dann das letzte Saisonspiel in St. Katharinen gegen die SF Neustadt an. Dann gilt es, die Leistung der Rückrunde mit einem weiteren Sieg zu krönen und sich zumindest die rechnerische Chance auf den vierten Tabellenplatz zu erhalten. Anwurf am Samstag (23.04.) ist bereits um 17:00 Uhr.

CS / ha

 

09. April 2016

Mit Geduld und Spucke zum Sieg

Bezirksliga Herren: SF Puderbach - SV Untermosel 25:26 (12:12)

Eine weitere schwere Aufgabe erwartete die Herren des SV Untermosel nach der Osterpause. Die Aufgabe war keine geringere, als auswärts beim momentanen Tabellenführer bestehen zu müssen. Die Ergebnisse der letzten Spieltage zeigten aber, dass es keine unlösbare Aufgabe werden wird, denn Puderbach hatte zuletzt überraschend bei der HSG Bad Ems/Bannberscheid IV verloren und der SVU konnte mit dem Selbstvertrauen aus sechs Spielen in Serie ohne Niederlage in die Partie gehen.

Doch den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber und lagen folglich nach vier gespielten Minuten mit 3:0 in Führung. Der erste Treffer von Christoph Apel, der an diesem Abend einmal mehr mit sieben Treffern bester Torschütze des SVU werden sollte, wirkte wie ein Wachrütteln für die Mannschaft. Alsbald stand es 3:3 Unentschieden und es entwickelte sich die zu erwartende Begegnung auf Augenhöhe. So wechselte die Führung bis zur Pause hin und her, das Halbzeitergebnis von 12:12 spiegelte diese Ausgeglichenheit wieder.

Es gab auch in der Halbzeit nicht viel zu sagen. Die Abwehr stand solide, nur vorne hätte die Chancenauswertung etwas besser sein können.

Der Beginn von Halbzeit zwei war der selbe wie bereits im ersten Durchgang. Puderbach machte die ersten drei Treffer. Dieses mal brauchte der SVU etwas länger um auszugleichen, doch beim 17:17 war die Partie wieder komplett offen. Lange Zeit ackerten beide Teams auf der Platte, doch niemand konnte sich absetzen. Daran änderten auch die ständigen Rufe des Publikums in Richtung des souverän leitenden Schiedsrichters nichts.

Das 24:22 der Westerwälder war die erste zwei Tore Führung nach dem Ausgleich. Und auch beim 25:23 deutete sich ein Ende der Serie des SVU an. Doch von Resignation auf dem Feld keine Spur. Auch davon, dass Felix Naunheim, der sich zuvor einige Male am Kreis schön von seinen Gegenspielern lösen konnte und so wichtige Tore beigesteuert hatte, mit einem blauen Auge vom Feld musste, brachte das Konzept des SVU nicht durcheinander. So konnte Marco Görres, der besonders in der Schlussphase eine wichtige Stütze im Rückraum war, schnell den Anschlusstreffer zum 25:24 erzielen.

Noch war genug Zeit, das Spiel zu drehen. Und der Abwehr gelang tatsächlich die Balleroberung. Vorne wurde wieder konsequent und geduldig auf die Chance gewartet – und da war tatsächlich der Ausgleich! Noch immer war die Partie nicht beendet. Wieder stand die Defensive gut, holte sich den Ball und vorne fiel der umjubelte Führungstreffer. Aber – wie sollte es auch anders sein – das Spiel war noch nicht vorbei. Als in der Folge auch die letzten beiden Angriffe der Puderbacher scheiterten, war die Partie dann wirklich vorbei. Auswärtssieg beim Tabellenführer! Damit sieben Spiele am Stück ungeschlagen.

Fazit: Es war einer der engen Siege, für die man immer auch das notwendige Quäntchen Glück braucht und die letztendlich von Kleinigkeiten entschieden werden. Dem SVU gelang es in der 'Crunchtime' keinen Gegentreffer zuzulassen und im richtigen Moment im Angriff seine Chancen zu nutzen. Im Endeffekt also ein etwas glücklicher, aber keinesfalls unverdienter Sieg.

Ein Kompliment an die Einstellung der gesamten Mannschaft, die sich als Team präsentiert und um die Punkte gekämpft hat! Auch die Tatsache, trotz einiger Rückstände nicht nervös geworden zu sein, war am Ende Gold wert.

Ein Lob geht von unserer Seite auch an die Mannschaft der Sportfreunde Puderbach, die im Vergleich zu einigen (nicht allen) ihrer Fans stets ein fairer Gegner war und großen Einsatz zeigte. Trotzdem ist zu erwähnen, dass Fangesänge mit dem Wortlaut „Scheiß Untermosel, wir singen scheiß Untermosel“ nichts in einer Halle verloren haben. Ihr dürft trommeln, Lärm machen, eure Mannschaft anfeuern und emotional sein, aber mit der Beleidigung anderer überschreitet ihr eine Grenze.

TN / ha

 

12. März 2016

Serie fortgesetzt und Revanche geglückt

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – TuS Weibern II 27:23 (13:14)

Wiedergutmachung – so lautete das Ziel der Herren des SV Untermosel nach der peinlichen Niederlage im Hinspiel in Weibern (28:17). Dafür stand dem SVU wieder fast der vollständige Kader zur Verfügung, einzig Stefan Haouchet (Diagnose: Schultereckgelenksprengung) wird uns wohl länger fehlen.

Der SVU überzeugte von Beginn an, spielte sofort mit hohem Tempo nach vorne und führte so nach knapp vier Minuten bereits mit 4:0. Jetzt war auch Weibern im Spiel angekommen und konnte dieses offener gestalten, die Führung des SVU schmolz bis zum 9:5 aber nicht.

Nun begann man, beim SVU zu wechseln, was zu einem kleinen Bruch im Spiel führte. Weibern verkürzte auf 9:8. Beim 11:11 stand sogar wieder ein Unentschieden auf der Anzeigetafel. Ursächlich dafür dürfte auch das fehlende Tempo nach vorne in dieser Phase gewesen sein, was zuvor wegen des optimierbaren Rückzugsverhaltens der Gäste noch zu einigen Treffern führte.

Unmittelbar vor der Pause gelang dem TuS sogar noch per Strafwurf der Führungstreffer zum 13:14. Die Halbzeitansprache fiel trotzdem recht kurz aus, die Defensive stand, nach vorne sollte das Tempo wieder erhöht werden, um die mit nur einem Auswechselspieler angetretenen Weiberner mehr unter Druck zu setzen.

Zum Start in die zweite Halbzeit waren beide Teams wieder auf Augenhöhe. Beim 16:16 konnte der SVU wieder ausgleichen und hatte nun sogar zwei Minuten Überzahlspiel vor sich. Doch in diesen beiden Minuten von „schwach“ zu sprechen, ist vielleicht noch etwas untertrieben. Denn dank überhasteter Abschlüsse stand es alsbald 16:19 und man lief wieder einem Rückstand hinterher. Doch nun Begann die stärkste Phase des SVU: Ziemlich genau zehn Minuten lang stand hinten die null, vorne wurden konsequent Tore erzielt. So stand es nach knapp 22 Minuten der zweiten Hälfte 22:19 für den SVU und Weibern war zu einer Auszeit gezwungen.

Die Gäste kamen zum 22:21 nochmal auf einen Treffer heran, doch abermals drei SVU-Tore am Stück sorgten für eine wieder deutlichere Führung, welche trotz offener Manndeckung der Gegner in der Schlussphase gehalten wurde. Das Spiel endete mit einem verdienten 27:23 Sieg für den SVU.

Garanten für den Sieg waren eine solide Defensivarbeit mit Sascha Priesters als sicherem Rückhalt im Tor sowie ein in Abwehr und Angriff überzeugender Matthias Brod. Zudem haben wir mit viel Risiko nach vorne gespielt. Auch wenn auch einige Bälle vom Gegner abgefangen wurden, muss man resümieren, dass es ein wichtiger Faktor in diesem Spiel war.

Damit ist der SVU seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagen. Nach den Osterferien geht es dann zum Tabellenführer SF Puderbach, der am Wochenende überraschend mit 32:24 bei der HSG Bad Ems/Bannberscheid IV verloren hat. Es könnte ein spannendes Spiel werden! Anwurf der Partie ist am Samstag, 09.04. um 18:00 Uhr.

CS / ha

 

06. März 2016

Teuer erkämpfter Punktgewinn beim Tabellenführer in Bassenheim

Herren Bezirksliga: TV Bassenheim II - SV Untermosel 26:26 (11:12)

Mit einer bisherigen Rückrundenbilanz von 8:2 Punkten fuhr das Team des SV Untermosel am vergangenen Wochenende zum Tabellenführer nach Bassenheim, dem man sich im Hinspiel nach einer starken Leistung nur knapp mit 28:30 hatte geschlagen geben müssen. Zwar musste man immer noch auf Christian Schmitt und Felix Naunheim verzichten und es gab einige Spieler, die verletzungs- bzw. krankheitsbedingt angeschlagen waren, aber dennoch war man vorsichtig optimistisch, vielleicht einen Punkt aus Bassenheim entführen zu können.

Um das Ende vorweg zu nehmen: nach 60 spannenden Minuten, in denen es keiner der beiden Mannschaften gelang, sich entscheidend abzusetzen, stand tatsächlich eine 26:26 Unentschieden fest. Das Spielgeschehen selbst ist schnell erzählt, da beide Mannschaften insgesamt auf Augenhöhe spielten. Beide Teams kamen immer wieder durch schnell vorgetragene Angriffe und Unzulänglichkeiten der jeweiligen Abwehrreihen zu einfachen Toren. Bassenheim konnte einige „Spielzüge“ sauber durchspielen und erfolgreich abschließen, während auf Seiten des SV Untermosel immer wieder starke Einzelaktionen zum Torerfolg führten und ein gut aufgelegter Sascha Priesters im Tor ein wichtiger Faktor war.

Nach 40 Jahren Handball stellt sich mir allerdings die Frage, ob ein solcher Punktgewinn in der Bezirksliga die Begleiterscheinungen des Spiels wert war.

Nach 13 Minuten musste Stefan Haouchet verletzt vom Feld, nachdem ihm ein Gegenspieler in den Arm gegriffen hatte. Nach erster Diagnose im Krankenhaus ist das Schultergelenk selbst wohl nicht betroffen, wie schwer die Verletzung aber wirklich ist, wird man erst nach der Kernspintomographie wissen.

Nach 40 Minuten musste Lars Langen verletzt vom Feld, der einen rüden Tritt gegen Waden- und Schienbein bekommen hatte. Ob es sich hoffentlich nur um eine starke Prellung handelt, wird sich in den nächsten Tagen herausstellen.

Christoph Apel, der mehrfach offensichtliche Schläge ins Gesicht erhielt, was zu einer aufgerissenen Oberlippe führte, sowie Mathias Eberz, der bei der Wurfbewegung seines Gegenspielers rein zufällig dessen Faust gegen Kopf und Ohr bekam, konnten zum Glück beide bis zum Ende der Partie weitermachen.

Der Höhepunkt an Unsportlichkeit kam dann 3 Sekunden vor Ende der Begegnung: Nico Winkler blockte und klammerte seinen Gegenspieler, wobei dieser sich offensichtlich weh getan hatte. Als Nico zu ihm ging, um sich zu entschuldigen, schlug dieser mit der Faust zu und erwischte Nico mitten im Gesicht. Aufgeplatzte, stark blutende Lippe und schmerzende Zähne als Reaktion auf den Versuch, sich zu entschuldigen. Danke an den Sportkameraden aus Bassenheim und diejenigen im Publikum, die auch noch Beifall klatschten – wirklich sportlich.

Bleibt abschließend zu erwähnen, dass das in den Schlussminuten der Begegnung eindeutig überforderte Schiedsrichtergespann diese Tätlichkeit zwar mit einer Roten Karte, aber ohne Bericht ahndete. Sollten sie die Tätlichkeit gesehen haben, dann ist es Rot plus Bericht. Haben sie es jedoch nicht gesehen, können sie keine Rote Karte geben.

Zum nächsten Spiel empfängt unser Herrenteam am kommenden Samstag den TuS Weibern II in der Koberner Sporthalle. Anwurf ist um 18 Uhr – vorher spielt bereits um 16 Uhr unsere männliche D-Jugend gegen die HSG Römerwall.

HA

 

27. Februar 2016

30 starke Minuten reichen für ungefährdeten Heimsieg

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – TG Boppard 39:24 (19:12)

Mit dem Rückenwind von drei Siegen in Folge empfingen die Herren des SV Untermosel am vergangenen Sonntag die TG Boppard, gegen die man bereits das Hinspiel hatte gewinnen können.

Die ersten Minuten der Begegnung brachten wenig ansehnlichen Handballsport und waren geprägt von Unaufmerksamkeiten beider Abwehrreihen. Nach dem 4:4 in der siebten Spielminute gelang es dem SVU erstmals, sich etwas abzusetzen und mit 9:5 in Führung zu gehen, doch Boppard kam schnell wieder bis auf ein Tor heran und konnte diesen knappen Rückstand bis zum 11:12 halten. Erst in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit bekamen die Spieler des SVU die Partie richtig in den Griff und nutzen eine nun deutlich bessere Abwehrarbeit um Angriff nach Angriff auf das Bopparder Tor zu fahren und bis zum Halbzeitpfiff auf 19:12 davon zu ziehen.

Nachdem auch die zweite Spielhälfte mit einigen Minuten „Schlafwagenhandball“ begonnen hatte, stand es in der 37. Minute 23:16. Zum Glück für die zahlreichen Zuschauer legten die Spieler des SVU dann aber doch den Hebel wieder um und zogen Tor um Tor davon. Über 27:16, 33:20 hatte man den Vorsprung bis zur 52. Minute auf 39:22 ausgebaut. Über die letzten acht Spielminuten, in denen den SVU-Spielern trotz etlicher sehr guter Chancen kein Tor mehr gelang, wird der Mantel des Schweigens gelegt.

Bleibt anzumerken, dass ein insgesamt sehr faires Spiel (nur jeweils eine Zeitstrafe) zwei negative Höhepunkte hatte. In der 48. und der 52. Spielminute erlaubten sich Boppader Spieler ohne ersichtlichen Grund direkte Tätlichkeiten gegen SVU-Spieler und wurden vom sicher leitenden Schiedsrichter Dötsch aus Mülheim mit roten Karten bedacht.

In Summe reichten dem SVU-Team 30 starke Minuten um Boppard klar mit 39:24 zu besiegen. Während sich im Kollektiv der Defensive Licht und Schatten abwechselten, waren im Angriff mit Stefan Haouchet (8) und Christoph Apel (11) zwei Spieler für fast die Hälfte der Treffer verantwortlich. Bemerkenswert ist aber auch, dass sich alle 12 Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten!!

Man wünscht sich, dass die Mannschaft es endlich mal schafft, über die gesamte Spieldauer eine solide Abwehrarbeit und eine konzentrierte Chancenverwertung auf die Platte zu bringen – bei dem Potenzial, das die Mannschaft hat, würde es richtig Spaß machen, mal 100% zu sehen!

Zum nächsten Spiel müssen unsere Jungs am kommenden Sonntag (06. März 2016 Anwurf 17 Uhr) zum Tabellenführer nach Bassenheim. Dies wird sicherlich eine sehr schwere Aufgabe, auch wenn man im Hinspiel lange mithalten konnte und sich erst in der Schlussphase mit 28:30 geschlagen geben musste.

HA

 

20. Februar 2016

60 Minuten das Heft in der Hand

Herren Bezirksliga: TuS Horchheim II – SV Untermosel 29:36 (14:19)

Einen souveränen Auswärtssieg fuhren die Herren des SVU am Samstag in Horchheim gegen die zweite Mannschaft der Blauen ein.

In der ausgeglichenen Anfangsphase erzielten die Gastgeber mit dem 1:0 den ersten Treffer, was gleichzeitig ihre letzte Führung an diesem Tag bleiben sollte. Der SVU konnte sich nach dem 5:5 erstmals auf 5:8 leicht absetzen und diesen Vorsprung halten. Der erste Knackpunkt der Partie in der 20. Minute: Der SVU für fast zwei Minuten in doppelter Unterzahl. Doch selbst das brachte nichts durcheinander, der Vorsprung konnte in dieser Phase sogar ausgebaut werden. So ging es mit einer komfortablen 19:14 Führung in die Kabine.

Einziges Manko bis dahin war, dass Horchheim über den Kreisläufer sehr torgefährlich war. Eine kleine Umstellung der Abwehr brachte jedoch Besserung. In der zweiten Hälfte sollte das Spiel genau so fortgesetzt werden. Doch zunächst war etwas der Dampf raus und es dauerte einige Minuten, bis der SVU vorne wieder Druck aufbauen konnte.

Die restliche Spieldauer wurde das Spiel sicher zu Ende gebracht. Horchheim kam nie näher als drei Tore heran (18:21; 23:26), die größte Führung betrug acht Tore (26:34). Die Begegnung endete schließlich mit 29:36.

Während in der Defensive Sascha Priesters im Tor eine starke Leistung zeigte, erzielten in der Offensive drei Spieler den Großteil unserer Tore: Lars Langen traf zehnmal, Nico Winkler neunmal und Christoph Apel achtmal.

Der SVU sicherte mit dem Sieg seinen Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle.

Nächste Woche steht mit dem Heimspiel (Samstag, 18:00 Uhr) gegen die TG Boppard ein weiteres Spiel gegen eine Mannschaft der unteren Tabellenhälfte an, ehe dann gleich drei Partien gegen stärkere Teams bevorstehen.

CS / ha

 

13. Februar 2016

Verdienter Sieg und viele Tore

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – TG Oberlahnstein 35:31 (18:16)

Gegen die TG Oberlahnstein, in der Tabelle hinter dem SVU, sollten am Samstag zwei Punkte eingefahren werden. Bereits im Hinspiel war es eine enge Partie, mit sehr vielen Treffern (38:37 Sieg für den SVU), in dem keine der beiden Abwehrreihen das Spiel frühzeitig entscheiden konnte.

Und auch in dieser Partie bot sich zunächst ein ähnliches Bild: Beide Teams spielten eine 5:1- Abwehr, beide anfangs mit Optimierungsbedarf. Der bessere Start in die Partie gelang den Gästen, die nach dem 2:3 lange die Führung inne hatten. Zudem hatte Lars Langen nach 13 Minuten bereits seine zweite Zeitstrafe gesehen, sodass er nur noch im Angriff eingesetzt wurde. Beim 8:8 glich der SVU nochmal aus, ehe die TGO mit vier Treffern am Stück wieder in Führung ging. Doch die Phase direkt vor der Pause gehörte den Gastgebern: mit einem 5:0 Lauf konnte das Spiel vom 13:16 zu einer 18:16-Führung gedreht werden. Mit ursächlich dafür war die Umstellung unserer Abwehr, denn unser vorgezogener Spieler deckte nun gegen den Rückraum-Links-Spieler der Gäste, der bis dahin der torgefährlichste war. Zudem spielten wir in dieser Phase aufgrund von Zeitstrafen fast ständig in Überzahl.

Die Ansage für Halbzeit zwei war eindeutig, einfach genau so weiter machen wie zum Schluss, das so oft zitierte „Momentum“ nutzen und das Spiel früh entscheiden. Nachdem der erste Treffer in Halbzeit zwei dem SVU gehörte, konnten die Gäste von Lahn und Rhein nochmals zum 20:20 ausgleichen. Dann jedoch nahm der SVU das Heft in die Hand und gab die Führung nicht mehr her. Ab dem 26:24 waren es nicht mehr weniger als zwei Tore Führung. Auch die dritte Zeitstrafe und Disqualifikation des selbsternannten „Abwehrgottes“ Oliver Schmidt brachte die SVU-Truppe nicht mehr aus dem Konzept, sodass am Ende ein souveräner 35:31 Erfolg verbucht werden kann.

Bester Torschütze war mit acht Treffern Stefan Haouchet. Zum nächsten Spiel verbessert werden sollte die Strafwurfquote, denn mit nur 6/12 Treffern lag die Quote bei nur 50%, wobei gleich fünf Schützen antraten.

Die nächste Aufgabe erwartet uns kommenden Samstag (20.02.) mit dem Auswärtsspiel in Horchheim gegen deren zweite Mannschaft. Auch dort lautet das Ziel wieder: zwei Punkte! Anwurf ist um 17:00 Uhr.

CS / ha

 

31. Januar 2016

Wichtiger Auswärtssieg

Herren Bezirksliga: TuS Kaisersesch – SV Untermosel 25:29 (10:15)

Am frühen Sonntagmorgen, Anwurf war bereits um 11 Uhr, reisten die Handballer des SVU nach Mayen, um dort gegen den TuS Kaisersesch anzutreten. Nach den beiden knappen Niederlagen zuvor sollte heute durch eine stärkere Defensive endlich wieder ein Sieg her.

Dazu agierte der SVU von Beginn an mit einer 4:2-Deckung, also mit zwei etwas offensiver deckenden Abwehrspielern, die den Spielfluss im Kaisersescher Rückraum stören sollten. Doch da diese Art der Deckung auch für die Gäste neu war, fehlte in der Anfangsphase teilweise noch die Zuordnung. So entwickelte sich bis zum 7:7 zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Dann bekam die Defensive mehr Zugriff auf das Spiel, denn auch Niklas Kroth im Tor hielt nun einige wichtige Bälle. So konnte sich der SVU über 7:10 auf 8:12 absetzen. Die Gastgeber verkürzten nochmal auf zwei Treffer, jedoch konnte sich der SVU bis zur Pause ein 10:15 erarbeiten.

Die zweite Hälfte hatte im SVU-Spiel ihre besseren und schlechteren Phasen. Jedoch kann man sagen, dass der Sieg nicht mehr gefährdet wurde, da der Vorsprung nie auf weniger als zwei Tore schmolz. Allerdings wurde es auch versäumt, etwas für das Torverhältnis zu tun oder den Sack endgültig zuzumachen. Nach den Zwischenständen 12:17, 16:18, 17:21, 22:24 und 24:28 endete die Partie mit 25:29 und fand einen verdienten Sieger.

Besonders hervorgehoben werden muss die Leistung von Christoph Apel, der mit seinen elf Treffern und einigen Assists maßgeblichen Anteil am Ergebnis hatte. Weiterhin trafen Manuel Schmidt und Lars Langen je sechs mal.

Nach einer kurzen Unterbrechung wegen Karneval folgt Am 13. Februar das nächste Spiel. Mit der TG Oberlahnstein gastiert ein direkter Tabellennachbar in Kobern. Anwurf der Partie ist um 17:00 Uhr. Zuvor spielen bereits die männliche D-Jugend gegen die TG Boppard (13:15 Uhr) sowie die Damen im Spitzenspiel gegen die SF Neustadt (15:00 Uhr).

CS / ha

 

16. Januar 2016

Unnötige Niederlage

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – HSG Bad Ems/Bannberscheid IV 33:34 (15:18)

Erstes Spiel 2016. Es sollte die Revanche für die deutliche Hinspielniederlage werden. Und am Ende steht doch eine denkbar knappe Niederlage, die sich hätte vermeiden lassen.

Die Anfangsphase der Partie war sehr ausgeglichen. Bis zum 9:8 für den SVU wechselte die Führung ständig hin und her. Dann konnten sich die Gäste jedoch mit vier Toren am Stück erstmals leicht absetzen. Zwar verkürzte der SVU nochmal auf 10:12, fing sich dann aber wieder drei Gegentore und lag nun mit 10:15 hinten. Das 11:17 kurz darauf war der höchste Rückstand der Begegnung und markierte einen kleinen Wendepunkt. Denn nun steigerten sich die Hausherren wieder und konnten bis zur Halbzeit den Rückstand auf drei Tore begrenzen.

Diesen positiven Trend wollte man in Hälfte zwei fortsetzen und vor allem in der Abwehr noch zulegen. Beim 18:20 waren es noch zwei Tore. Doch die Gäste ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. So sahen die Zuschauer weiterhin zwei auf Augenhöhe spielende Teams. Erst in der 55. Minute konnte der SVU endlich auf ein Tor heran kommen, als Lars Langen – gemeinsam mit Felix Naunheim mit je sechs Treffern beste SVU-Torschützen – das 30:31 erzielte. Drei Minuten später fiel nun auch der lange ersehnte Ausgleich. 32:32, noch zweieinhalb Minuten verbleibend. Nun stand auch die Defensive, sodass der SVU kurz darauf mit 33:32 wieder die Führung übernahm. Doch die Gäste aus dem Westerwald glichen aus und gingen ihrerseits wieder in Führung – 33:34 aus Sicht des SVU. Noch 45 Sekunden zu spielen und Ballbesitz, es sollte ein dramatisches Ende werden. Der SVU erkämpft sich einen Siebenmeter, noch fünf Sekunden Restspielzeit. Unentschieden oder Niederlage? Der Knall des Balles am Pfosten bringt die traurige Gewissheit. Fünf Zentimeter fehlen am Ende zu einem Punkt.

Ein Unentschieden wäre sicherlich nicht unverdient gewesen. Der verworfene Siebenmeter sowie alle frei vergeben Chancen des Spiel hätten natürlich das Ergebnis beeinflussen können. Doch auch die Abwehr stand einige Male nicht gut. Weiteres Manko – die letzten Minuten ausgenommen – war auch die Einstellung der Spieler, die phasenweise ohne Anspannung und erkennbaren Willen zum Sieg auf dem Feld standen.

Letztlich also eine an mehreren Punkten vermeidbare Niederlage. Nun gibt es zwei Wochen Zeit zur Aufarbeitung und Verbesserung, ehe am Sonntag den 31. Januar zu früher Stunde bereits um 11:00 Uhr das Auswärtsspiel in Kaisersesch ansteht, gegen die das Hinspiel ebenfalls knapp verloren ging.

CS / ha

 

14. Dezember 2015

Vermeidbare Niederlage zum Jahresabschluss

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – SF Neustadt 33:34 (16:18)

Am Samstag stand für die Herren das letzte Spiel des Jahres 2015 auf dem Programm. Gegner waren die Sportfreunde aus Neustadt, gegen die es in den vergangenen Jahren einige knappe Spiele gegeben hatte, zuletzt jedoch zwei deutliche Siege. Gewissermaßen war es für den SVU auch ein Comeback-Spiel, denn aufgrund der Abwesenheit von gleich drei Torhütern erklärte sich Jörg Naunheim bereit, gemeinsam mit Tom Fachinger das Torhütergespann zu bilden. Außerdem vertrat Hans Apel auf der Bank unseren Trainer Thomas Naunheim.

Den wesentlich besseren Start ins Spiel fand der SVU, der bereits nach wenigen Minuten mit 5:1 führte. Doch zwei Aluminium-Treffer sowie ein vergebener Tempogegenstoß ließen die Neustädter wieder zum 5:4 aufschließen. Doch zunächst legte der SVU wieder vor und konnte sich wieder einen größeren Vorsprung erarbeiten (8:5). Dann kam ein kleiner Bruch ins Spiel, der den Gästen vier Treffer am Stück bescherte. Die Gastgeber waren damit erstmals an diesem Tag in Rückstand geraten. Doch auch das brachte uns noch nicht aus der Ruhe, sodass aus dem 8:9 ein 13:11 wurde, das in einen 15:13 Vorsprung mündete. Nach abermals vier Neustädter Treffern jedoch wieder der Rückstand und beim 16:18 ging es in die Kabine.

Nach der Pause sollte schnell wieder der Anschluss hergestellt werden, zumal der SVU in Überzahl startete. Doch zunächst hatten die Gäste den Ball und konnten ein Tor erzielen. Es folgten zwei Lattentreffer des SVU und ein weiteres Tor der Westerwälder. Der Rückstand wurde größer, dieser Trend setzte sich bis zur 45. Minute fort, als die Anzeigetafel 21:27 anzeigte. Ein durchaus kritischer Punkt, denn vor drei Spielen in Weibern, war dies der Punkt, wo sich das Team des SVU selbst aufgab. Doch es sollte anders kommen, denn nach großen Engagement der Spieler auf dem Feld stand es bald wieder 29:30, das Spiel war wieder vollkommen offen. Nun kämpften beide Teams mit offenem Visier, auf ein Tor der Neustädter folgte stets ein Tor des SVU, Doch es reichte am Ende nicht mehr. Beim 33:34 ertönte das Schlusssignal und der letzte direkte Freiwurf ging nicht mehr ins Tor.

Bei der Fehlersuche wird man wahrscheinlich am ehesten in der Abwehr fündig. Im Eins-gegen-Eins waren unsere Deckungsspieler oft unterlegen. Und auch die Tatsache, das Christoph Apel mit seinen 13 Treffern nicht der beste Torschütze des Spiels war, zeigt, dass die Abwehr des SVU den sehr starken Linkshänder der Gäste, der sage und schreibe 15 Tore erzielte, keineswegs unter Kontrolle hatte.

Erschwerend hinzu kamen sicherlich auch die insgesamt acht Alu-Treffer auf Seiten des SVU sowie die Tatsache, dass wir am Wochenende die bisher schlechteste Schiedsrichterleistung dieser Saison hatten.

Trotz alledem muss man sich nach diesem Spiel an die eigene Nase packen, denn es war mehr drin. Damit ist die Hinrunde der Saison beendet. Der SVU steht mit 10:10 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Ein zufriedenstellendes Ergebnis, wobei speziell in den Heimspielen gegen Neustadt und Kaisersesch mehr zu holen war.

CS / ha

 

06. Dezember 2015

Pflichtsieg im Westerwald

Herren Bezirksliga: HSG Westerwald II – SV Untermosel 28:43 (12:20)

Vorletztes Spiel des Jahres für die Herren, die Vorzeichen klar: Gegner war der noch punktlose Tabellenletzte, zudem 14 Spieler im SVU-Kader gegenüber neun Spielern bei der HSG. Und es wurde ein Spiel, zu dem man eigentlich nicht viel schreiben kann.

Den etwas besseren Start ins Spiel erwischte der SVU. 2:4 die Führung nach vier Minuten. Doch Westerwald konnte aufgrund einiger vergebener Chancen auf SVU-Seite nochmal zum 4:4 ausgleichen. Es sollte auch der letzte Ausgleich bleiben. Denn ab dann nahm der SVU das Heft in die Hand und legte vor. Bereits zur Halbzeit war die Führung mit 12:20 recht deutlich.

Und auch nach der Pause ließen die Gäste nicht nach. Die Führung geriet nie auch nur annähernd in Gefahr. Nach 60 Minuten gab es einen 28:43 Sieg zu bejubeln. Trotz dieser Deutlichkeit im Ergebnis war es wieder kein perfekter Auftritt. 28 Gegentore sind eine Menge, jedoch ist es auch extrem schwierig, bei diesem Spielstand in der Abwehr immer 100% zu geben und die Konzentration hochzuhalten.

Bester Torschütze des SVU war Nico Winkler mit insgesamt 13 Treffern, gefolgt von Christoph Apel, Marco Görres und Lars Langen mit je acht Toren.

Pflichtaufgabe erfüllt – nun gilt es, sich auf das Heimspiel am kommenden Wochenende einzustellen. Mit den Sportfreunden Neustadt gastiert ein wesentlich stärkeres Team in Kobern. Anwurf am Samstag (12.12.2015) ist um 18:00 Uhr.

CS / ha

 

28. November 2015

Wichtiger Sieg gegen die SF Puderbach

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – SF 09 Puderbach 34:31 (18:16)

Am Samstag stand für die Herren das Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Puderbach an. Der SVU wollte nach der schwachen Leistung in Weibern in der vergangenen Woche verbessert auftreten. Beide Teams gingen ersatzgeschwächt in die Partie, auf Seiten des SVU fehlten mit Marco Görres und Christoph Apel u.a. zwei Spieler im Rückraum. Immerhin stand dafür aber Stefan Haouchet an diesem Tag zur Verfügung.

Den etwas besseren Start in die Partie erwischte der SVU, ging in der Folge nach fünf Minuten mit 5:2 in Front. Doch in der schnellen Anfangsphase, die auf beiden Seiten quasi ohne Abwehrreihen bestritten wurde, fanden auch die Gäste allmählich zu ihrem Spiel, sodass die Anzeigetafel nach zehn Minuten bereits 7:7 zeigte. Im weiteren Verlauf der Partie steigerten sich beide Abwehrreihen etwas, trotzdem blieb es ein torreiches Spiel. Der SVU ging nach einer recht ausgeglichenen ersten Hälfte mit einem Vorsprung von zwei Toren in die Kabine.

Auch der zweite Spielabschnitt sollte ausgeglichen bleiben. Dem SVU gelang es nicht, sich entscheidend abzusetzen – ebenso wenig gelang es den Westerwäldern auf ein Unentschieden heranzukommen. Knapp wurde es in der Schlussphase nochmals, als Puderbach auf 30:29 verkürzen konnte. Doch die Hausherren ließen sich auch davon nicht beeindrucken und gewannen am Ende verdient mit 34:31.

Im Endeffekt war die Partie das genaue Gegenstück zur letzten Woche, denn mit 34 Treffern gelang es, die doppelte Anzahl an Toren wie in Weibern zu erzielen. Mitentscheidend waren hierbei sicherlich die gute Leistung von Stefan Haouchet, eine verbesserte Trefferquote von Außen sowie die grandiosen langen Pässe unseres Torwarts Sascha Priesters. Doch auch auf der anderen Seite gab es das Gegenstück zur letzten Partie: Die Abwehr war über weite Strecken zu verhalten und passiv, und machte es den Gästen damit auch nicht schwer, recht viele Tore zu werfen.

Nun gilt es, sich auf die letzten beiden Spiele dieses Jahres zu konzentrieren: Nächste Woche geht es zum Tabellenletzten HSG Westerwald II, wo man sicherlich auch keine Punkte geschenkt bekommt, ehe man sich anschließend im letzten Heimspiel des Jahres gegen die Sportfreunde Neustadt behaupten muss.

CS / ha

 

Miserable Chancenauswertung – Niederlage in Weibern

22. November 2015

Herren: TuS Weibern II – SV Untermosel 28:17 (12:7)

Am Sonntag ging es für unsere Herren zum erwartet schweren Auswärtsspiel nach Weibern. Doch leider gab es am Ende nichts zu holen, da unsere Angriffsleistung an diesem Tag ebenso erkaltet war, wie die Weiberner Sporthalle.

Der Beginn der Partie war geprägt von langen Positionsangriffen auf beiden Seiten, bis zum Stand von 6:5 nach knapp 20 Minuten konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Allmählich wurden jedoch die Abschlüsse des SVU unpräziser. So gelang es den Gastgebern, sich bis zur Pause auf 12:7 abzusetzen. Das weitere Vorgehen war in der Theorie eindeutig: Vorne das Tor treffen, dann kann man in der zweiten Halbzeit noch einmal aufschließen.

Doch der Unterschied zur Praxis zeigte sich bereits in den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs: Drei Treffer aus dem Weiberner Rückraum auf der einen sowie kein Treffer des SVU auf der anderen Seite waren richtungsweisend für den weiteren Verlauf des Spiels: Immer größer wurde der Rückstand und damit das Selbstvertrauen unserer Spieler immer kleiner. Am Ende gewann Weibern deutlich und in Anbetracht unserer Leistung auch in der Höhe völlig verdient.

Der SVU Defensive kann man dabei eigentlich nicht viel vorwerfen, denn unter den 28 Gegentreffern waren auch einige Gegenstöße, die aus Fehlern im Angriff resultierten. Allerdings muss man auch sagen, dass der TuS nach 50 Minuten begann, viel zu wechseln, was das Ergebnis wohl auch etwas in Grenzen hielt.

Das Hauptproblem war über die gesamte Spieldauer der Abschluss. Unserer sonst so starken rechten Angriffsseite gelangen kaum Treffer, auch alle anderen Spieler blieben hinter ihren Möglichkeiten zurück. Schade war es auch, dass der hohe Rückstand eher in Resignation mündete, als in Kampfeswillen und einem Aufbäumen des SVU.

Jetzt gilt es, das Spiel abzuhaken, denn nächste Woche steht bereits die nächste schwere Aufgabe an: Mit den SF 09 Puderbach gastiert ein Team in Kobern, gegen das es seit dem gemeinsamen Aufstieg aus der Kreisliga im Jahr 2012 immer wieder knappe und spannende Duelle gegeben hat.

CS /ha

Knappe Niederlage gegen den Tabellenführer

14. November 2015

Herren: SV Untermosel – TV Bassenheim II 13:13 (28:30)

Am vergangenen Samstag gab es für die Handballer des SVU zwar keine Punkte, dennoch sahen die Zuschauer in der Koberner Sporthalle eine relativ lange offene Partie und viel Einsatzwillen der Spieler.

Der erste Durchgang war jederzeit ausgeglichen, kein Team kam mehr als zwei Tore weg, so ging es mit einem gerechten 13:13 Unentschieden in die Pause. Einziger Wermutstropfen der ersten Hälfte war die Verletzung von Marco Görres, der im Sprung befindlich und bei hohem Tempo in der Luft gestoßen wurde und die dadurch Körperkontrolle verlor. Das sehr konsequent agierende Schiedsrichtergespann zeigte daraufhin die berechtigte rote Karte, insgesamt gab es viele Siebenmeter und Zeitstrafen.

So hatte der SVU direkt nach der Pause eine 5:3 Überzahl, konnte diese aber nicht nutzen, um sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Stattdessen gab es weiterhin eine Partie auf Augenhöhe. Ab der 50. Minute konnte sich dann jedoch Bassenheim allmählich absetzen, so war die Partie knappe zwei Minuten vor Schluss bei vier Toren Rückstand schon entscheiden. Die letzten zwei Treffer des SVU sorgten für den Endstand von 28:30.

Warum hat es am Ende nicht gereicht? An der Einstellung und am Kampfeswillen hat es nicht gelegen. Vielleicht reichte die Kraft am Ende nicht mehr. Dennoch muss man festhalten, dass die Abwehr zeitweise zu passiv agierte. Vorne wurden zudem einige Chancen liegen gelassen, darunter auch drei Strafwürfe. Weiterer Schwachpunkt beim SVU war das Überzahlspiel, wo oft keine guten Chancen erspielt werden konnten.

Der TV Bassenheim war an diesem Abend ein schlagbarer Gegner, leider hat es Aufgrund der eigenen Fehler dieses Mal nicht funktioniert.

Die nächste schwere Aufgabe erwartet uns am kommenden Sonntag (22.11.15). Dann muss das Team des SVU auswärts beim TuS Weibern II antreten. Anwurf der Partie ist um 17:00 Uhr.

CS / ha

Ungefährdeter Auswärtssieg

07. November 2015

Herren: TG Boppard – SV Untermosel 23:30 (10:12)

Am vergangenen Samstag stand für die Herren des SV Untermosel ein Auswärtsspiel bei der TG Boppard auf dem Plan. Die Tabellensituation sprach für den SVU, genau wie die Tatsache, mit vollem Kader anzureisen. Aber nach den ersten 4 Saisonspielen, in denen Spielfluß aufgebaut wurde, war diese Partie nach 4 Wochen Pause ein kleiner Neustart.

Der bessere Start in die Partie gelang den Rheintälern, die von Beginn an das Tempo verschleppten, was den Spielfluss und die Kreativität im Angriff des SVU spürbar störte. Daraus ergab sich auch bis zur Auszeit der Moselaner nach ungefähr 15 Minuten ein 4:6 Rückstand.

Die Ansprache zeigte scheinbar Wirkung, denn wenige Minuten später gelang es den Spielern von der Untermosel, mit dem 7:6 erstmals an diesem Tag in Führung zu gehen, die bis zum Ende auch nicht mehr hergegeben wurde. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, so dass beim Stand von 12:10 für den SVU die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause nahm die Partie dann doch etwas an Fahrt auf. Die Angriffsaktionen der SVU-Spielr waren nun zielgerichteter und erfolgreicher. Auch die Defensive war jetzt besser organisiert, sodass es endlich gelang, aus abgefangenen Bällen leichte Tore zu erzielen. Der Vorrsprung konnte bis zum Abpfiff auf sieben Tore zum 30:23 ausgebaut werden, ohne dass die zwei Punkte je in Gefahr gewesen wären.

Trotz der Deutlichkeit des Sieges muss man festhalten, dass die Mannschaft in diesem Spiel – gerade in der Anfangsphase – ihr Potential nicht voll ausgeschöpft hat.

Nächsten Samstag gastiert der bisher ungeschlagene Tabellenführer TV Bassenheim II in der Koberner Sporthalle. Für dieses Spiel muss eine deutliche Leistungssteigerung her, um bestehen zu können. Anwurf der Partie ist um 18:00 Uhr.

CS / ha

Starke erste Halbzeit

10. Oktober 2015

Herren: SV Untermosel – TuS Horchheim II 30:23 (19:9)

Mit dem TuS Horchheim II kam am Samstag ein Gegner, der in der letzten Saison zwei mal geschlagen werden konnte. Dennoch kann in der momentanen Bezirksliga jeder jeden schlagen, sodass eine gute Leistung gefordert war.

Die ersten Minuten der Partie verliefen recht ausgeglichen, ehe sich der SVU auf 8:4 absetzen konnte und die Gäste zu einem Time-Out zwang. Auch in der Folge behielten die Hausherren die Oberhand und bauten bis zur Pause ihren Vorsprung auf 19:9 aus. Grundlage hierfür war die starke Abwehrarbeit, die auch einige leichte Tore durch Gegenstöße ermöglichte.

Trotz eindringlicher Warnung des Trainers stimmte unmittelbar nach der Pause die Einstellung nicht mehr. Zu selbstsicher agierte die Abwehr langsamer und behäbiger und im Angriff wurden klare Chancen vergeben. Nach wenigen Minuten hatten die Blauen ihren Rückstand auf nunmehr 5 Tore halbiert. Doch mit dem ersten SVU-Tor der zweiten Halbzeit durch den starken Nico Winkler – mit sieben Toren auch gleichzeitig bester Torschütze – ging ein Ruck durch das Team. So konnte auch der Vorsprung schnell wieder auf neun Tore ausgebaut werden. Diesen ließen sich die Gastgeber dann auch nicht mehr nehmen und gewannen am Ende deutlich mit 30:23.

Fazit: Es war ein ungefährdeter Sieg, bei dem die Horchheimer ab dem 9:4 nie mehr auf unter fünf Tore verkürzen konnten. Ein Makel ist sicherlich die Phase direkt nach der Pause, die man sich bei knapperen Spielen nicht erlauben darf.

Weiter geht es nach den Herbstferien am 07.11. um 19:00 Uhr in Boppard. Den bisherigen Ergebnissen nach muss dort eigentlich ein Sieg geholt werden.

CS / ha

 

Bis zum Ende offene Partie gewonnen

04. Oktober 2015

Bezirksliga Herren: TG Oberlahnstein – SV Untermosel 37:38 (18:18)

Ohne Punkte aus den ersten beiden Spielen reiste das Team des SVU am Sonntag nach Lahnstein, um dort gegen die TG Oberlahnstein endlich die ersten beiden Punkte einzufahren. Wie vorher vermutet wurde es ein sehr knappes Spiel.

Den etwas besseren Start in die Partie erwischte der SVU, der schnell mit 2:0 in Führung ging. Doch auch die Gastgeber spielten mit, sodass sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Nach zu vielen Treffern aus dem Rückraum, stellte man die Abwehr auf eine 5:1-Deckung um, um die Rückraumspieler früher angehen zu können. Das zeigte auch etwas Wirkung. Als der SVU nach ca. 25 Minuten mit drei Toren führte, schien es, als könnte man zumindest mit einer Führung in die Pause gehen. Doch daraus wurde leider nichts, da nunmehr die Tore von beiden Außenpositionen gefangen wurden. Beim Stand von 18:18 wurden die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause konnte sich zunächst kein Team absetzen. Aber durch die Umstellung auf offensive Deckung der Außenpositionen, um bereits ein Anspiel dorthin zu verhindern und die weiterhin offene Mitteldeckung sorgte für eine Verunsicherung des Gegners. Im Laufe der zweiten Hälfte ließ dann die Kraft der Hausherren etwas nach. Da nun auch die Abwehr stellenweise konsequenter agierte und so ihre Hintermänner nicht mehr wie zuvor oft im Stich ließ, konnte sich auch Torhüter Tom Fachinger auszeichnen. Vorne fasste sich unser Routinier Oliver Schmidt ein Herz und sorgte mit drei Treffern in Folge für die zwischenzeitliche 36:31 Führung.

War die Partie damit vorzeitig entschieden, es waren noch 10 min zu spielen? Nein, denn vorne gab es jetzt überhastete Abschlüsse und gute Torchancen wurden vergeben. Der Gegner ließ nicht nach, der noch keine Heimpleite akzeptieren wollte, sodass das Spiel nochmal spannend wurde. Selbst bei der 38:37 Führung konnte der SVU im Angriff in den letzten 2 Minuten nicht den Deckel auf die Partie setzen. So musste also die Defensive zwischen Unentschieden oder Sieg entscheiden – die Defensive, die bis dahin schon 37 Gegentreffer kassiert hatte. Doch der Wille war jetzt da, sodass die Abwehr dicht hielt und die zwei Punkte letztendlich mit an die Mosel gingen.

Der Sieg insgesamt war verdient und letztlich auch ein klein wenig glücklich, da zum Schluss die Cleverness gefehlt hat, den Vorsprung zu verwalten. Großen Anteil am Sieg hatte die hohe Trefferquote auf vielen Positionen mit je 7 Toren Christoph Apel, Lars Langen, mit je 5 Toren Oliver Schmidt, Marco Görres, Philipp Kinon; Mathias Eberz mit 3 Toren; Felix Naunheim und Nico Winkler mit 2 Toren und Christian Metz und Christian Schmitt mit je 1 Tor. Weiterhin spielten Michael Reif, Daniel Meurer; Tom Fachinger und Clemens Klee (beide Torwart).

Insgesamt ein sehr hohes Spielergebnis, das einen schnellen Tempowechsel und schnelle Torwürfe impliziert.

Das nächste Heimspiel gibt es bereits nächsten Samstag (10.10.15). Um 18 Uhr gastiert mit dem TuS Horchheim II die nächste vergleichbar starke Mannschaft. Es könnte wieder spannend werden!

CS /ha

 

Knappe Niederlage im zweiten Spiel

26. September 2015

Herren Bezirksliga: SV Untermosel – TuS Kaisersesch 25:27 (12:13)

Nach der deutlichen Niederlage zum Saisonauftakt vor zwei Wochen bei der HSG Bad Ems/Bannberscheid IV (29:16) wollte der SVU im ersten Heimspiel der Saison gegen Landesliga-Absteiger TuS Kaisersesch die ersten beiden Punkte einfahren.

Der Beginn des Spiels war recht vielversprechend. Schnell konnte das Team des SVU einen drei Tore Vorsprung aufbauen und es schien, als hätte man alles unter Kontrolle. Auch die Trefferquote im Angriff war bis zum 9:6 sehr gut. Einige Wechsel führten dann zu etwas Unruhe, in der Folge kam Kaisersesch heran. Nun wurde man nervös, es schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, sodass sich der Vorsprung bis zur Pause in einen 12:13 Rückstand wendete. Die Devise für den zweiten Durchgang war klar: Weiterspielen wie zu Beginn der Partie, dann würde es klappen. Am Anfang gelang das auch, sodass nach dem Ausgleich direkt der Führungstreffer erzielt werden konnte. Doch Kaiseresch konterte wieder und beim SVU gab es ein paar schwache Abschlüsse nacheinander, woraus ein knapper Rückstand resultierte. Anstatt nun weiter zu kämpfen, gingen die Köpfe der SVU-Akteure nach unten. Vorne gab es keine Treffer, hinten packte die Abwehr nicht mehr richtig zu. Kaiseresch zog auf fünf Treffer davon. Diesen Rückstand konnte man bis zum Ende des Spiels nur noch auf zwei Tore verkürzen.

So gab es erneut keine Punkte in einer vom guten Unparteiischen Christian Hilger geleiteten, stets fairen Partie. Über weite Strecken spielten beide Teams auf Augenhöhe, doch ein 1:6-Lauf in der zweiten Hälfte brach dem SVU am Ende das Genick.

Die nächste Chance auf die ersten beiden Punkte bietet sich am kommenden Sonntag (04.10.) bei der TG Oberlahnstein. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse in der Bezirksliga, kann man davon ausgehen, dass es wieder ein knappes Spiel werden wird. Anwurf im Schulzentrum in Lahnstein ist um 16:00 Uhr.

CS / ha

Werbepartner
Banner
Vorschau-Fußball

Fußball-Vorschau SV Untermosel

Öffnungszeiten Imbiss Sportplatz Kobern

Anzeige Fußball